Mit Alkohol zubereitete Speisen in der Schwangerschaft

Mit diesem Thema beschäftigte sich Niko Komin von der Universität Luxemburg. Er nimmt dabei Bezug auf Daten, die eine Forschergruppe der Universität Kopenhagen vor kurzem geliefert hat. Sie untersuchten viele mit Alkohol zubereitete Gerichte. Je nach Rezept und Zubereitungsart variierte der Alkoholgehalt nach dem Kochen oder Backen stark. Oft war dieser aber überraschend niedrig. Ein „dänischer Bierpfannkuchen“ oder ein „Bierschmorbraten“ enthielten weniger als 0,1 Gramm Alkohol pro Portion. Zum Vergleich: eine Scheibe Weißbrot enthält ebensoviel Alkohol. Dieser wird von der Hefe erzeugt, wenn der Teig aufgeht und bleibt auch nach dem Backen in den Poren des Brots.
Trotzdem rät Niko Komin, Schwangere sollten keine Speisen zu sich nehmen, die mit Alkohol zubereitet wurden. Denn auch kleinste Mengen könnten das werdende Kind schädigen. Schwierig wird es aber sein, ganz auf alkoholhaltige Lebensmittel zu verzichten. Denn nicht nur Brot enthält geringe Konzentrationen, sondern auch reifes Obst.

Niko Komin (Universität Luxemburg) Dezember 2017

Quelle: https://www.science.lu/de/content/alkohol-und-schwangerschaft-wenn-mit-bier-gekocht-wird

Zurück