Koliken bei Neugeborenen durch Fußreflexzonenmassage lindern

Désolé, cet article n’est pas disponible dans cette langue

Randomisierte Placebo-kontrollierte Studie aus der Türkei

Koliken bei Neugeborenen und begleitendes Schreien gelten als große Stressquelle mit negativen psychologischen und emotionalen Auswirkungen auf Neugeborene und ihre Eltern. Das Ziel dieser Studie bestand darin, die Auswirkungen einer Fußreflexzonentherapie nach Ingham auf das Schreiverhalten Neugeborener mit Koliken zu untersuchen. Hierzu wurde in der Türkei eine randomisierte placebo-kontrollierte Studie durchgeführt.

Evaluiert wurden Daten von 40 Neugeborenen im Alter zwischen ein bis drei Monaten, bei denen zwischen Juni 2016 und März 2017 eine Neugeborenen-Kolik diagnostiziert wurde. Sie wurden randomisiert in die Studiengruppe, bei der eine Fußreflexzonenmassage nach Ingham (=20) durchgeführt wurde, und eine Kontrollgruppe, bei der eine Placebo-Fußreflexzonenmassage (n=20) angewendet wurde. Erhoben wurden soziodemografische Daten, ein Schreitagebuch sowie Daten anhand des Infant Colic Scale.

Die Fußreflexzonenmassage und die Placebo-Fußreflexzonenmassage wurden über einen Zeitraum von zwei Wochen viermal täglich für die jeweilige Dauer von 20 Minuten durch die Forscherin durchgeführt. Das Neugeborene war dabei wach und wurde von der Mutter im Arm gehalten. Die Fußreflexzonenmassage der Studiengruppe wurde nach der Ingham-Methode durchgeführt. Hierbei verursacht die Anwendung von leichtem Druck bei der Durchführung der Akupressur zunächst ein Kitzeln beim Neugeborenen. Es wird empfohlen, die Anwendung durchzuführen, bis das Kitzeln nachlässt. Der Aufbau der Fußreflexzonenmassage nach Ingham umfasst eine Entspannungsphase während der ersten drei bis fünf Minuten sowie während der letzten beiden Minuten. Die Zwischenzeit der Dauer, 12 bis 15 Minuten, wird verwendet, um über die Massage das Nerven- und Verdauungssystem anzuregen.

Hierbei werden mit dem Daumen auf der Unterseite der Füße die Reflexpunkte des Neugeborenen-Fußes nach folgendem Reflexzonenprotokoll stimuliert:

Reflexpunkt « brain and medulla spinalis » (2 min.)
Reflexpunkt « solar plexus » (1 min.)
Reflexpunkt « stomach » (2 min.)
Reflexpunkt « liver » (2 min.)
Reflexpunkt « pancreas » (2 min.)
Reflexpunkt « gallbladder » (1 min.)
Reflexpunkt « ileoveval valve, colon and intestine » (5 min.).

Ein Vergleich der Daten des Infant Colic Scale zeigte, dass Neugeborene nach einer regelmäßig durchgeführten Fußreflexzonenmassage nach Ingham im Vergleich zu Neugeborenen der Kontrollgruppe signifikant weniger schrien und eine geringere Kolik-Symptomatik als vor der Behandlung zeigten. So verringerte sich im Verlauf von 14 Tagen in der Studiengruppe das Schreien von durchschnittlich drei Stunden täglich auf 24 Minuten pro Tag.

Die Autor*innen schlussfolgern aus ihren Ergebnissen, dass die Fußreflexzonenmassage nach Ingham als sichere und effektive nicht-invasive Intervention zur Behandlung von Neugeborenen-Koliken angewendet werden kann.

Deutscher Text – mit freundlicher Genehmigung zur Veröffentlichung: www.dhz-online.de/de/news/detail/artikel/koliken-bei-neugeborenen-durch-fussreflexzonenmassage-lindern/

Quelle: Karatas N, Isler Dalgic A: Is foot reflexology effective in reducing colic symptoms in infants: A randomized placebo-controlled trial. Complement Ther Med 2021. 59, 102732. https://doi.org/10.1016/j.ctim.2021.102732 ∙ DHZ (22.06.2021)

Aus der Rubrik « Neues aus der Wissenschaft » unserer Elternzeitschrift « baby info » 2/2021

Retour