Schwanger auf Reisen

Noch einmal so richtig ausruhen, auftanken und Zeit füreinander haben, bevor das Baby kommt. Diesem Wunsch vieler Schwangerer steht eigentlich nichts im Wege. Die Wahl des Urlaubsziels, die Reisemodalitäten und die Gestaltung des Urlaubs sollten allerdings den besonderen Bedürfnissen der werdenden Mutter angepasst werden.

Wenn während der Schwangerschaft keine besonderen Probleme auftreten, gibt es keinen Grund, weshalb man nicht noch einmal vor der Geburt des Babys in den Urlaub fahren könnte. Ein erhöhtes Risiko kann unter anderem bei weniger als 14 Tage 

zurückliegender Fruchtwasseruntersuchung, Blutungen, vorzeitigen Wehen, und chronischen Erkrankungen einer Schwangeren bestehen.

Eine Reise ist eine gute Gelegenheit für werdende Eltern, sich vom Berufsalltag oder der Hausfrauen-/Männerarbeit zu erholen, neue Kräfte zu tanken für die anstrengende erste Zeit mit dem Baby und als Paar Zeit füreinander zu haben (für eine lange Weile vielleicht die letzte ungestörte Zeit). Manche Schwangere haben vielleicht das Bedürfnis, noch einmal ganz allein zu verreisen. Sie sollten ihren Urlaub sehr gut vorbereiten und ein Reiseziel wählen, das risikofrei ist.

Wann am Besten reisen?
Die beste Zeit für längere Unternehmungen liegt zwischen der 14. und der 28. Schwangerschaftswoche. In den ersten Wochen und Monaten fühlen sich viele Schwangere durch die Umstellung in ihrem Körper nicht in Top-Form und gegen Ende der Schwangerschaft wird das Leben mit dem immer größer werdenden Bauch etwas beschwerlich. Doch im zweiten Schwangerschaftsdrittel geht es den meisten werdenden Mütter sehr gut und sie können ihre Urlaubsreise genießen.

Wohin reisen?
Schwangere dürfen im Prinzip nach Lust und Laune dahin reisen, wo sie am liebsten hin möchten. Auch Fernreisen sind erlaubt. Wer es heiß mag, sollte allerdings bedenken, dass große Hitze den Organismus belastet. Eine Möglichkeit sich in den Schatten oder klimatisierte Räume zurückzuziehen, sollte schon bestehen. Unter Umständen ist es sinnvoll, eine kleine Reiseapotheke zusammenzustellen mit u.a. Verbandszeug, klassischen oder homöopathischen Mitteln für verschiedene  Beschwerden oder leichte Erkrankungen. Besprechen Sie das mit Ihrem Arzt, ihrer Hebamme oder dem Apotheker.
Urlaubsziele, die höher als 2.500-3.000 Meter liegen, sind in der Schwangerschaft für „Ungewohnte“ nicht geeignet. In dieser Höhe ist der Sauerstoff gehalt der Luft niedriger, was zu Versorgungsproblemen des ungeborenen Kindes führen kann. Ferien in den mittleren Höhen (um 2.000 m) eignen sich besser. Für den Aufstieg in den Bergen sollen sich Schwangere ausreichend Zeit lassen, damit ihr Körper die Umstellung verkraftet.
Die medizinische Versorgung und die hygienischen Bedingungen im Urlaubsland sind weitere Aspekte, die beachtet werden müssen. Am Besten erkundigt man sich im Vorfeld, an wen man sich wenden kann, falls irgendwelche gesundheitlichen Probleme auftreten. Ein Mindeststandard hygienischer und sanitärer Bedingungen muss ebenso gewährleistet sein wie der Zugang zu sauberem Trinkwasser und gesunder Nahrung. Dies ist besonders in tropischen Gegenden zu bedenken. Die Infektionsrisiken für verschiedene Krankheiten können vermindert werden, indem Sie Folgendes beachten: kein Kontakt zu Tieren, nur abgekochte Speisen essen, Eiswürfel und Speiseeis meiden, Salat und Obst nur geschält genießen.
Gegenden, in denen es Malaria oder andere Tropenkrankheiten gibt, sind besser zu meiden, denn diese Krankheit, die durch Stechmücken übertragen wird, birgt ernsthafte Gefahren für Mutter und Kind.

Wie reisen?
Es ist ratsam, sich gut zu überlegen, welches Transportmittel geeignet ist und welche Maßnahmen helfen können, die Reise für die Schwangere so angenehm wie möglich zu gestalten.
Liegt das Reiseziel in der Nähe, kommen Auto, Bus oder Zug als Transportmittel in Frage. Bei Autofahrten sollten auch Schwangere unbedingt den Dreipunktsicherheitsgurt tragen. Dabei muss der Beckengurt fest unter dem Bauch fixiert sein. Ein Airbag bietet zusätzlichen Schutz, allerdings weisen Fachleute darauf hin, dass ein ausreichend großer Abstand zwischen Airbag und Sitz eingehalten werden muss. Bei Autoreisen soll alle 2-3 Stunden eine längere Pause eingelegt werden, um sich ein wenig zu bewegen, zur Toilette zu gehen, etwas zu trinken und vielleicht eine Kleinigkeit zu essen. Langes bewegungsloses Sitzen kann die Blutzirkulation in den Beinen beeinträchtigen mit der Gefahr, dass die Füße anschwellen und bestehende Krampfadern sich verschlimmern. Das Tragen von Kompressionsstrümpfen wäre in diesem Fall sinnvoll.
Manche Medikamente gegen die Reisekrankheit dürfen Schwangere nicht einnehmen. Verschiedene homöopathische Mittel oder Bachblüten können hilfreich sein.
Wenn Sie eine Flugreise planen, sollten Sie sich im Vorfeld erkundigen, welche Vorschriften bezüglich Schwangerschaft bei der Fluggesellschaft bestehen. An sich ist das Fliegen die komfortabelste Art zu reisen. Wählen Sie einen Platz am Gang, damit Sie einfacher aufstehen und umhergehen oder zur Toilette gehen können. Schwangere sollten während des Flugs so viel wie möglich ihre Beine und Füße bewegen und ausreichend trinken. Manche Schwangeren hegen Bedenken wegen einer möglichen Gefährdung des Ungeborenen. Die Angst vor Sauerstoffmangel durch die „dünnere“ Luft im Flugzeug ist bei normalem Flugbetrieb unbegründet. Schwangere sollten dennoch sicherstellen, dass sie komfortabel sitzen und frei atmen können. Die Strahlenbelastung in den üblichen Flughöhen ist zwar stärker als am Boden, doch bei gelegentlichen Flügen besteht kein Anlass zur Sorge. Schwangeren, die von Berufs wegen sehr viel fliegen müssen, ist allerdings Vorsicht geboten: Besonders vom 2.-4. Schwangerschaftsmonat kann die Hirnentwicklung des Babys beeinträchtigt werden.

Angekommen!
Wenn Sie an Ihrem Reiseziel angekommen sind, sollten Sie sich erst einmal ausgiebig von der Reise erholen. Lassen Sie es insgesamt langsam angehen. Setzen Sie sich nicht mit einem überladenen Ferienprogramm unter Druck. Was Sie sich jetzt nicht ansehen, können Sie bestimmt noch ein anderes Mal nachholen.
Von ausgedehnten Sonnenbädern und drückender Hitze ist abzuraten. Gut zu wissen ist auch, dass Sonneneinwirkung bei einer pigmentierteren Haut zu starken  Schwangerschaftsflecken führen kann. Also besser im Schatten bleiben und sich mit Sonnencreme einreiben.
Als Sportarten sind Wandern und Schwimmen gut geeignet für Schwangere. Sie sollten allerdings stets auf ihre Körperwahrnehmung achten, ihre Grenzen nicht überschreiten und nur das unternehmen, was ihnen wirklich gut tut. Sorgen Sie dafür, dass Sie wirklich ausgeruht und mit neuen Kräften heimkehren.

 

Corinne Lauterbour-Rohla,
Hebamme